Baden-Württemberg sucht: 100 Betriebe für Ressourceneffizienz

Unternehmen des produzierenden Gewerbes aus Baden-Württemberg haben ab sofort die Möglichkeit, ihre mit Erfolg umgesetzten oder in Planung befindlichen Maßnahmen zur Ressourceneffizienz für 100 Leuchtturmprojekte in Baden-Württemberg vorzuschlagen. Die besten Praxisbeispiele werden gemeinsam von den beteiligten Verbänden, dem Umweltministerium, Umwelttechnik BW und den Wissenschaftlern des Forschungsverbunds ausgewählt und sollen am Ende des Projekts öffentlich vorgestellt werden. Die ausgewählten Unternehmen erhalten für ihre Mitwirkung 10.000 EUR. Die Laufzeit des Projekts ist derzeit bis Mitte 2016 geplant. Anträge können kontinuierlich eingereicht werden.

In der Gesamtschau der 100 Betriebe sollen nicht nur technische Maßnahmen vorgestellt werden, sondern auch innovative Konzepte aus dem organisatorischen Bereich, die nachvollziehbar zu Material- und/oder Energieeinsparungen führen oder geführt haben. Im Bewerbungsbogen können dazu entsprechende Angaben gemacht werden. Bewerben können sich Unternehmen des produzierenden Gewerbes, die ihre Maßnahme an einem Standort in Baden-Württemberg umgesetzt haben oder noch umsetzen. Unternehmen können auch mehrere Maßnahmen oder Standorte vorschlagen.

Die Einreichung von Anträgen ist derzeit laufend möglich. Für Details zum weiteren Ablauf wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Joa Bauer.

Gesucht werden  Maßnahmen aus der Produktion, bei denen Sie erfolgreich Ressourcen, also Energie oder Materialien, einsparen bzw. die Ressourceneffizienz (z. B. durch erhöhte Ausbeute) deutlich verbessern können. Der Fokus liegt auf Materialeffizienz. Das können z. B. sein:

  • Vermeidung oder Verminderung von Ausschuss, Fehlerprodukten oder Reststoffen
  • Reduzierung des Einsatzes von Hilfs- und Betriebsstoffen oder von Energie
  • Erhöhung der Ausbringungsmenge bei gleicher Einsatzmenge
  • Einsparungen durch Leichtbau oder Miniaturisierung
  • Substitution von kritischen Rohstoffen
  • innerbetriebliches Recycling
  • neuartige Nutzungskonzepte für Verfahren oder Produkte
  • überbetriebliche Konzepte zur intensiveren Nutzung oder Kreislaufführung

Die Maßnahme kann bereits erfolgreich in der näheren Vergangenheit umgesetzt worden sein. Sie kann sich aber auch derzeit in Umsetzung oder in Planung für die unmittelbare Zukunft befinden.

Unternehmen, die erfolgreich am Projekt teilnehmen und in die Liste der „100 Betriebe“ aufgenommen werden, erhalten pauschal 10.000 EUR (zzgl. MwSt.) über einen Werkvertrag. Es gibt keine Staffelung dieser Summe. Damit sind die Lieferung entsprechender Unterlagen zur Veröffentlichung und die Beteiligung an Umfragen und Besprechungen abgegolten. Hierzu wird ein Werkvertrag mit der Universität Stuttgart/IAT geschlossen. Die Auszahlung erfolgt i. d. R. nach Lieferung aussagekräftiger Unterlagen. Sie können diese Mittel für eigene Aufwendungen oder für extern Beauftragte einsetzen. Nachweise über Einzelkosten sind nicht notwendig, da die Auszahlung an die Bereitstellung veröffentlichungsfähiger Unterlagen gebunden ist. Die Durchführung und Finanzierung der Maßnahmen selbst liegt in der Verantwortung der Unternehmen.

Ansprechpartner

Dr. Joa Bauer

Dr. Joa
Bauer
Umwelttechnik BW
Projektleiter "100 Betriebe für Ressourceneffizienz"
+49 7031 20398-36
Bahnhofspassage 2
71034 Böblingen
Deutschland