04.04.2017

DIE „EXPORTINITIATIVE UMWELTTECHNOLOGIEN“ DES BUNDESUMWELTMINISTERIUMS GEHT IN DIE ZWEITE RUNDE

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit führt seine 2016 ins Leben gerufene „Exportinitiative Umwelttechnologien“ auch in den nächsten Jahren fort. Deutsche Unternehmen und Institutionen können ab sofort ihre Projektideen zur Verbreitung von Umweltwissen, Umweltbewusstsein und technischem Know-how in anderen Ländern einreichen.

Die geförderten Projekte sollen in Ländern mit Unterstützungsbedarf notwendige Rahmenbedingungen und Strukturen für Umwelttechnologien entwickeln. Dies ist möglich durch Know-how-Transfer, Qualifizierung, Beratung und Konzeptentwicklung oder die Sensibilisierung für Umweltprobleme. Die Unternehmen erhalten so die Chance, Umwelttechnologien einzuführen und ausländische Märkte zu erschließen.

Dadurch werden Umwelttechnologien verbreitet und in anderen Ländern ein konkreter Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung und für bessere Lebensbedingungen geleistet.

Gefördert werden Projekte im Bereich

  • Wasser- und Abwassermanagement
  • Kreislaufwirtschaft sowie Abfall- und Rohstoffwirtschaft
  • Luftreinhaltung
  • Ressourceneffizienz
  • Abwasser- und Bodenbehandlung
  • Nachhaltiges bzw. energiesparendes Bauen und Stadtentwicklung
  • Nachhaltiger Konsum
  • Umweltfreundliche Mobilität

Projektideen sind bis zum 15. Mai 2017 einzureichen. Weitere Informationen zur Exportinitiative unter www.bmub.bund.de/P4355/ .

Autor

Anette Zimmermann

Quelle

PM BMUB Nr. 114/16

Ansprechpartner

Anette Zimmermann

Dr.-Ing.
Anette
Zimmermann
Umwelttechnik BW GmbH
Teamleiterin Umwelttechnik
+49 711 252841-37
Friedrichstraße 45
70174 Stuttgart
Deutschland