100 Betriebe für Ressourceneffizienz

Hintergrund des Projekts: Die Allianz für mehr Ressourceneffizienz

Im November 2013 ist das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg gemeinsam mit den Spitzenverbänden der Wirtschaft in Baden-Württemberg eine „Allianz für mehr Ressourceneffizienz“ eingegangen, an der der Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie e. V. (LVI), der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag e. V. (BWIHK), der Verband der Chemischen Industrie e. V. (VCI), Landesverband Baden-Württemberg, der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer Baden-Württemberg (VDMA) und der Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie (ZVEI), Landesstelle Baden-Württemberg, beteiligt sind.

Der effiziente Umgang mit Rohstoffen ist inzwischen ein zentraler Fokuspunkt in Unternehmen. Die sichere und bezahlbare Versorgung mit kritischen Rohstoffen ist für viele High-Tech-Produkte unverzichtbar. Eine sinnvolle Ressourcenpolitik trägt deshalb zu einer Sicherung des Industriestandorts Baden-Württemberg bei und kann – mit energie- und ressourceneffizienten Produkten und Produktionsweisen – Wettbewerbsvorteile im Weltmarkt bedeuten und gleichzeitig die Umwelt entlasten.

Im Mittelpunkt steht eine Industriepolitik, die die produzierende Industrie nicht schwächt, sondern stärkt und insbesondere dort unterstützt, wo Entwicklungspotenzial für Nachhaltigkeit besteht. Ein wesentlicher Ansatzpunkt hierfür wird in der Förderung der Effizienz, wie etwa im effizienten Umgang mit Energie- und Materialressourcen, gesehen. Der effiziente Umgang mit den natürlichen Ressourcen ist für Baden-Württemberg eine Schlüsselstrategie für eine nachhaltige Entwicklung.

Das Thema Ressourceneffizienz wird als gemeinsame Aufgabe der Wirtschaft und der Landesregierung verstanden. In den letzten Jahren wurden bereits über 100 Fallbeispiele ausgezeichnet, die sehr eindrücklich die Einsparpotenziale im Energie- und Materialbereich aufgezeigt haben. Diese Fallbeispiele haben viele Unternehmen zu eigenen Maßnahmen im Bereich der Ressourceneffizienz inspiriert und haben sowohl national wie auch international große Anerkennung erfahren. Diese Erfolge unterstreichen die Wichtigkeit, die Initiative 100 Betriebe für Ressourceneffizienz fortzuführen.

Die bisher ausgewählten Fallbeispiele sind der Grundstein für ein Exzellenzcluster für Ressourceneffizienz. Mit der Suche nach weiteren Fallbeispielen soll das Netzwerk für Ressourceneffizienz in Baden-Württemberg zusätzlich gestärkt werden.

Die Initiative soll aufzeigen, wie Ressourceneffizienz konkret umgesetzt werden kann und welcher Nutzen damit verbunden ist. Sie unterstützt die bisherigen Aktivitäten zur Ressourceneffizienz im Land mit konkreten, vorzeigbaren Ergebnissen. Damit sollen weitere Unternehmen zum Mitmachen gewonnen werden.

Die Exzellenzbeispiele entfalten über Baden-Württemberg hinaus Strahlkraft und unterstreichen die Leistungsfähigkeit der einheimischen Wirtschaft. Die Exzellenzbeispiele werden repräsentativ, öffentlichkeitswirksam und beispielgebend hervorgehoben und dargestellt.

Weitere Hintergrundinformationen finden Sie rechts im Downloadbereich im Booklet zu 100 Betriebe.

Ansprechpartner