Deutschland

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2022 (IKU)

21.06.2021
Berlin

Das Bundesumweltministerium zeichnet alle zwei Jahre industriell verwertbare Innovationen aus, die Umwelt und Klima schützen. Bewerben können sich Unternehmen und Organisationen der Wirtschaft sowie Forschungseinrichtungen. Um die große Bandbreite der Innovationen abzubilden, wird der IKU in sieben Wettbewerbskategorien vergeben.

 

Was wird ausgezeichnet?

Prozessinnovationen für den Klimaschutz

  • Innovative Technologien, Techniken, Verfahren oder Prozesse, die das primäre Ziel verfolgen, den Energieverbrauch und/oder die Emission von Treibhausgasen zu verringern

Produkt- und Dienstleistungsinnovationen für den Klimaschutz

  • Innovative Produkte, Dienstleistungen oder Geschäftsmodelle, die das primäre Ziel verfolgen, den Energieverbrauch und/oder die Emission von Treibhausgasen zu verringern

Umweltfreundliche Technologien

  • Innovative Technologien, Techniken, Verfahren oder Prozesse, deren Umweltleistung nicht primär im Klimaschutz zu sehen ist, auch wenn dies als Nebeneffekt auftritt

Umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen

  • Innovative Produkte, Dienstleistungen oder Geschäftsmodelle, deren Umweltleistung nicht primär im Klimaschutz liegt, auch wenn dies als Nebeneffekt auftritt

Kooperation mit Entwicklungs- und Schwellenländern bei technischen oder sozialen Innovationen für Umwelt- und Klimaschutz

  • Innovative Technologien, Techniken, Verfahren, Prozesse, Produkte, Dienstleistungen oder Geschäftsmodelle, die das Ziel verfolgen, vorbildhaft zum Klima- und Umweltschutz der Zielländer beizutragen

Innovation und biologische Vielfalt

  • Innovationen, die dem Klima- und Umweltschutz durch Verbesserung der Biodiversität dienen

Nutzung des digitalen Wandels für klima- und umweltfreundliche Innovationen

  • Innovationen, die Chancen des digitalen Wandels für den Klima- und Umweltschutz nutzen

Wer kann sich bewerben?

Am Wettbewerb teilnehmen können alle in Deutschland ansässigen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Einzelpersonen. Für den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) können sich Industrieunternehmen, Organisationen der Wirtschaft, Forschungseinrichtungen oder Einzelpersonen mit industriell verwertbaren Innovationen bewerben, die einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten.

Auswahlverfahren

Die eingereichten Bewerbungen werden vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI wissenschaftlich bewertet. Auf dieser Grundlage wählt eine hochrangig besetzte Jury die Preisträger aus. Die Sieger werden im Rahmen einer großen Preisverleihung in Berlin ausgezeichnet.

Auszeichnung

Die Preisträger erhalten insgesamt 175.000 Euro für innovative klima- und umweltfreundliche Prozesse, Produkte und Dienstleistungen sowie Technologietransferlösungen für Schwellen- und Entwicklungsländer. Die IKU-Mittel stammen aus der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesumweltministeriums (BMU). Jede*r Preisträger*in erhält eine persönliche Auszeichnung und ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro. 

Zurück zur Übersicht

Ansprechpartner

Sabine Langkau

Dr.
Sabine
Langkau
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Company Position
+49 721 6809-498
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Deutschland

Modus

Zweijährlich

Next Awarding

2022