Deutschland

KfW-Energieeffizienzprogramm – Abwärme Investitionszuschuss

Dieses KfW-Programm wird im Rahmen der "Offensive Abwärmenutzung" des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Was wird gefördert?

 

Unterstützt werden Vorhaben gewerblicher Unternehmen zur Abwärmevermeidung bzw. -nutzung.

Gefördert werden technologieoffen Investitionen in die Modernisierung, die Erweiterung oder den Neubau von Anlagen oder von Verbindungsleitungen zur Vermeidung oder Nutzung von Abwärme. Unterstützt werden:

  • Innerbetriebliche Vermeidung und Nutzung von Abwärme,
  • Außerbetriebliche Nutzung von Abwärme,
  • Verstromung von Abwärme, z.B. ORC-Technologie, und
  • Abwärmekonzepte sowie Umsetzungsbegleitung und Controlling.

Für alle Fördermaßnahmen steht auch die Kreditvariante KfW-Energieeffizienzprogramm – Abwärme zur Verfügung.

Die geförderten Investitionsmaßnahmen müssen auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt werden und sind mindestens fünf Jahre zweckentsprechend zu betreiben. Bei Antragstellung ist der KfW ein von einem Sachverständigen erstelltes Abwärmekonzept vorzulegen. Die qualitativen Anforderungen an das Abwärmekonzept (vgl. Anlage) ​sind zu erfüllen. Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne der EU-Leitlinien sind von der Förderung ausgeschlossen.

Nicht gefördert werden

  • Eigenbausysteme und Prototypen sowie
  • Maßnahmen, die nach dem Marktanzreizprogramm förderfähig sind, und
  • Die Vermietung und Verpachtung von Anlagen zur wohnwirtschaftlichen, gemeinnützigen oder kommunalen Nutzung sowie zur Nutzung in der landwirtschaftlichen Primärproduktion.

 

Wer kann mitmachen?

Antragsberechtigt sind

  • In- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden,
  • Unternehmen, an denen Kommunen beteiligt sind,
  • Angehörige der Freien Berufe
  • Unternehmen, die Contractingdienstleistungen gemäß DIN 8930-5 anbieten und im eigenen Namen und auf eigene Rechnung tätig sind.

Verfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme unter Verwendung der vorgesehenen Formulare (Programmnummer 494) bei der

KfW Bankengruppe
Palmengartenstraße 5–9
60325 Frankfurt am Main
Infocenter: (08 00) 5 39 90 01
Tel. (0 69) 74 31-0
Fax (0 69) 74 31-29 44
E-Mail: info@kfw.de
Internet: http://www.kfw.de 

einzureichen.

Art und Form der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.

Die Höhe der Förderung beträgt

  • Für Maßnahmen zur innerbetrieblichen Vermeidung und Nutzung von Abwärme im Regelfall 30 % der förderfähigen Investitionsmehrkosten,
  • Für Maßnahmen zur außerbetrieblichen Nutzung von Abwärme im Regelfall 40% der förderfähigen Investitionskosten.

Kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU) erhalten zusätzlich einen Bonus in Höhe von 10 % auf die förderfähigen Investitionskosten bzw. Investitionsmehrkosten.

Der Investitionszuschuss ist auf die jeweils einschlägige maximale Beihilfehöchstintensität der zugrundeliegenden beihilferechtlichen Regelung begrenzt.

Ansprechpartner

Elisabeth Dückert

Elisabeth
Dückert
Company Position
+49 711 252841-25
Friedrichstraße 45
70174 Stuttgart
Deutschland

Fördergeber

KfW Bankengruppe

Einreichungsfrist

31.12.2018